Sa, 18. November 2017

Regungslos auf Piste

21.02.2010 16:44

Deutscher Skifahrer stirbt in Großarl an Herzversagen

Ein 59-jähriger Skifahrer aus Deutschland ist am Sonntagvormittag im Skigebiet von Großarl an Herzversagen gestorben. Seine Frau fand ihn regungslos auf der Piste liegen. Rettungskräfte und auch der Notarzt eines Rettungshubschraubers konnten den Mann trotz Einsatzes eines Defibrillators nicht mehr wiederbeleben.

Das Ehepaar fuhr gegen 9.50 Uhr von der Bergstation "Fulseck" in Dorfgastein über die "Sennleiten"-Piste in Richtung Großarl ab. Nach etwa 400 Meter Abfahrt brach der 59-Jährige zusammen. Nach Angaben seiner Frau kam es zu keinem Zusammenstoß mit einem anderen Skifahrer oder selbstständigen Sturz. Pistenretter brachten den Mann mit einem Akja ins Tal. Der Sprengelarzt stellte den Tod durch Herzversagen fest.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden