Mo, 18. Dezember 2017

"Goldrausch" in Linz

21.02.2010 13:49

Warnung vor Nepp beim Verkauf von Gold

Wer sein Gold zu Geld machen will, muss aufpassen. Christian Oucherif, Innungsmeister der Goldschmiede aus Linz, hat eindringlich vor mobilen Händlern gewarnt, die ihre Kunden gewaltig über den Tisch ziehen.

"Teilweise bekommen die Verkäufer nur ein Viertel des tatsächlichen Werts. Ich war selbst bei einem Testkauf dabei. Der Händler bot für das Gramm Gold zwischen 3,50 und 4,60 Euro – obwohl der Tageskurs 16 Euro betragen hat", erklärt Oucherif.

"Diese Goldaufkäufer sagen allerdings dazu, dass man wo anders mehr bekommen könnte – deshalb gilt diese Taktik auch nicht als Betrug, sondern als Verhandlungsgeschick."

Die Krise hat einen doppelten Effekt: Viele Landsleute machen aufgrund des hohen Goldkurses alten Schmuck zu Geld. Gleichzeitig kaufen sich viele Österreicher Goldbarren als sichere Anlageform. Ein halbes Kilo kostet etwa 13.000 Euro.

"Goldrausch" in Linz
"Allein in unserer Linzer Filiale haben wir täglich 50 Kunden", weiß Marcus Fasching, Geschäftsführer der österreichischen Gold- und Silberanstalt ÖGUSSA: "Ende 2008 und Anfang 2009 haben wir zehn Mal so viele Goldbarren wie sonst verkauft, derzeit sind wir beim Dreifachen eines Normaljahres."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden