Fr, 24. November 2017

Eis schmilzt bereits

20.02.2010 15:02

Die besten Tipps für sicheres Eislaufen auf Seen

Aufpassen heißt es in diesen Tagen beim Eislaufen auf den oberösterreichischen Seen. Nur noch wenige kleine Gewässer haben eine Eisdicke, die sicher hält. Das Kuratorium für Verkehrssicherheit hat Tipps ausgearbeitet, wie man sich bei Notfällen verhalten soll – und wie es gar nicht erst zu Notfällen kommt.

Tauwetter hat die Eisschicht vieler Seen brüchig gemacht oder gar geschmolzen. Kleine Seen wie die Langbathseen, der Taferl-Klaus-See oder der Offensee sollten noch tragen. Nur halb gefroren sind der Hallstätter- und der Wolfgangsee, Mondsee und Traunsee sind überhaupt ohne Eis.

Stürze passieren auf dem Eis immer wieder, 15 Prozent davon führen zu Gehirnerschütterungen, sechs von zehn Unfälle passieren Kindern. Doch viel schlimmer und gefährlicher ist es, im Eis einzubrechen.

Gefährlicher Spaß
Deshalb ist es notwendig, sich vorher bei der Gemeinde über die Eisdicke zu informieren. Auch wenn der See freigegeben ist, läuft man auf eigene Gefahr darauf herum. Bei Tauwetter sollte man gar nicht Eislaufen. Bemerkt man Risse, Sprünge oder offene Stellen: sofort weg vom Eis.

Bricht dennoch das Eis unter den eigenen Füßen, sollte man sich gleich auf den Bauch legen und wegkriechen. Helfer müssen immer durch ein Seil oder einen Zweiten gesichert sein.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden