So, 17. Dezember 2017

115.000 Euro Schaden

18.02.2010 13:16

Buchhalterin fälscht Belege und bestiehlt Firma

In Brunn am Gebirge (Bezirk Mödling) soll eine Angestellte über mehrere Monate eine Firma bestohlen haben, in der sie als Buchhalterin beschäftigt gewesen ist. Der von der Frau angerichtete Schaden betrage mindestens 115.000 Euro, berichtete die Sicherheitsdirektion am Donnerstag. Die nicht geständige 37-Jährige wurde angezeigt.

Der Verdächtigen wird laut den Ermittlungen der Polizeiinspektion Brunn am Gebirge angelastet, "seit zumindest Juni 2008 bis Oktober 2009" Firmengelder auf ihr eigenes Konto überwiesen zu haben.

Diesbezüglich lägen mindestens 33 nachgewiesene Tathandlungen vor. Außerdem soll die Angestellte im selben Zeitraum wiederholt Bargeld aus dem Firmentresor entnommen haben. Um dies zu verschleiern, dürfte sie ihre Funktion als Buchhalterin ausgenützt und Fantasiebelege erstellt haben.

Aufwendigen Lebensstil mit Delikten finanziert
Nicht zuletzt wird die 37-Jährige laut Polizei beschuldigt, eine Unterschrift zur Verlängerung eines bestehenden Kreditvertrages gefälscht zu haben, um sich auch hier einen finanziellen Vorteil zu verschaffen. Die Frau soll mit den ihr angelasteten Machenschaften ihren aufwendigen Lebensstil finanziert haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden