Mi, 22. November 2017

Kaum bedeckte Kurven

18.02.2010 13:06

„Silikone“ Pamela Anderson halbnackt am Rich-Catwalk

Pamela Anderson hat bei der New Yorker Fashion Week wieder einmal für halbnackte Tatsachen gesorgt. Bei der Show ihres guten Designer-Freundes Richie Rich präsentierte die "Silikone" einen dermaßen knappen, mit silbernen Pailletten besetzten Monokini, dass ihre Kurven kaum als bedeckt zu bezeichnen sind. Mehr Fotos gibt's in der Infobox!

Die US-Superblondine, die eigentlich aus Kanada kommt, sorgt immer wieder für Schlagzeilen. Sei es durch heiße Bühnenauftritte wie jetzt in New York, Nacktplakate für den Tierschutz oder Blitzhochzeiten: Nur mit einem kann die mittlerweile 42-jährige ehemalige "Baywatch"-Badenixe nicht mehr aufwarten: Filmrollen. Ihr letzter Film "Superhero Movie" ist aus dem Jahr 2008. Wie es aussieht, hält sie sich mit Shows wie der jetzt in New York über Wasser. Im Dezember trat sie einige Vorstellungen lang als heißer Aupfutz in dem Stück "Aladin" in London auf.

Vom "Playboy"-Bunny zum TV-Star
Dabei hatte alles so schön begonnen: Als 21-Jährige war sie bei einem Footballspiel entdeckt worden. Während des Spiels, das live im Fernsehen übertragen wurde, wurde ihr Bild auf die Großbildleinwand landesweit übertragen. Mit anschließenden Werbeaufnahmen erregte sie solches Aufsehen, dass der "Playboy" sie zum "Mädchen des Monats" und schließlich "Mädchen des Jahres" machte. Schnell wurde sie in Amerika bekannt. Es folgten erste kleinere TV-Rollen, wie in der Serie "Hör mal wer da hämmert".

Dank ihrer Popularität bekam sie auch ohne schauspielerische Ausbildung beim Casting einen Vertrag als zweite Hauptdarstellerin in der Serie "Baywatch". Diese Serie begleitete sie in der Zeit von 1992 bis 1997, bis erste Kino-Produktionen - unter anderem die wenig beachtete Comic-Verfilmung "Barb Wire" - mit ihr anliefen. In ihrer Rolle als Rettungsschwimmerin wurde sie international zum Star.

Ihre Popularität hat Anderson immer wieder für die Tierschutzorganisation "PeTA" genützt und Kampagnen gegen das Tragen von Pelzen oder gegen die US-Fastfood-Kette "Kentucky Fried Chicken" unterstützt.

Wenig Glück mit Männern
Mit den Männern hatte Anderson weniger Glück als mit den Männermagazinen: Ihre turbulente Ehe mit Tommy Lee, dem Schlagzeuger und Skandalrocker der Heavy-Metal-Band Mötley Crüe, war begleitet von Skandalen. Ein privates Video aus dem Schlafzimmer des Paares, das sich vor dem Jawort nur 96 Stunden gekannt hatte, landete im Internet. Sie trennten und versöhnten sich mehrere Male. Nach drei Jahren und zwei Söhnen - Brandon und Dylan - musste Lee für drei Monate ins Gefängnis, weil Anderson ihn wegen Körperverletzung angezeigt hatte. Das war auch das Ende der Ehe. Es folgten eine Beziehung mit dem Model Marcus Schenkenberg, eine Hochzeit mit dem Musiker Kid Rock, die schnell wieder geschieden wurde, sowie eine weitere Blitzhochzeit mit Paris Hiltons Ex-Lover Rick Solomon, die annuliert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden