So, 19. November 2017

Kranke Kinderseelen

18.02.2010 12:41

Zu wenig Angebot - Streit um psychiatrische Hilfe

Bereits vor einigen Wochen ist es zu massiver Kritik an der gesundheitlichen Versorgung von Kindern und Jugendlichen in Österreich gekommen. Dabei wurde auch das Beispiel Oberösterreich genannt. Der Vizepräsident des Psychotherapeutenverbandes Werner Schöny wurde nun konkreter.

"Es gibt in Oberösterreich einen Sozialfonds für Psychotherapie. Allerdings ist er nicht groß genug, dass jedes Kind zur Psychotherapie kommt. Es ist so, dass die Wartezeiten für die Psychotherapie sehr lang sind", meinte Schöny. Das Problem sei den Verantwortlichen allerdings bekannt.

Bis zu fünf Prozent betroffen
Eva Mückstein, Präsidentin des Verbandes, erklärte: "Die Oberösterreichische Gebietskrankenkasse hat vergangenes Jahr ein Kontingent von 25.000 Stunden für Kinder-Psychotherapie gehabt. 309 Kinder waren in kassenfinanzierter Psychotherapie. Das sind 0,1 Prozent der Kinder. Wir nehmen an, dass der Bedarf bei 2,1 bis fünf Prozent liegt."

Krankenkasse dementiert
Diese Angaben wurden vom Sprecher der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse (OÖGKK) heftig bestritten: "Wir haben im vergangenen Jahr ein Kontingent von 70.000 Therapieeinheiten von drei Institutionen gekauft. Dieses Kontingent wird jährlich um zehn Prozent erhöht."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden