So, 22. Oktober 2017

Um Laden zu eröffnen

18.02.2010 11:22

Koreaner stiehlt 1.200 Paar Schuhe auf Trauerfeiern

Als ungeladener Gast bei Trauerfeiern hat ein Südkoreaner über die Jahre hinweg rund 1.200 Paar Schuhe gestohlen. Wie die Polizei mitteilte, machte sich der 59-jährige Mann die koreanische Gewohnheit zunutze, beim Betreten von Häusern die Fußbekleidung auszuziehen. Seine Entschuldigung: Er wollte mit dem Diebesgut ein Schuhgeschäft eröffnen.

Regelmäßig suchte der dreiste Gauner Trauerfeiern auf, die er dann mit mindestens einem wertvollen Paar Schuhe mehr verließ, als er bei seiner Ankunft trug.

Die Polizei nahm den Mann nun in einem Beerdigungsinstitut fest, als er dort von der Trauergemeinde drei Paar Schuhe im Gesamtwert von umgerechnet rund 1.300 Euro mitgehen lassen wollte. Bei der anschließenden Durchsuchung einer Lagerhalle fanden die Beamten demnach 1.200 Paar - sauber geordnet nach Größe.

Aus der Eröffnung seines Schuhgeschäfts wird nun wohl nichts mehr: Die Besitzer des gestohlenen Schuhwerks hatten eine Woche Zeit, ihr Eigentum auf der Wache abzuholen - was laut Polizei viele auch gemacht hätten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).