Di, 12. Dezember 2017

Hochbetrieb am Berg

18.02.2010 09:47

26 Flüge pro Tag - Dauerstress für die Retter aus der Luft

In den Semesterferien stehen unsere Flugretter unter Dauerstress: Sind es normalerweise an die zehn Einsätze pro Tag, so waren es alleine am Faschingsdienstag 26 Flüge! Und während die Einsatz-Helikopter aus allen Himmelsrichtungen nach Salzburg fliegen müssen, fordert Knaus von der Republik 760.000 Euro Schadensersatz.

Thomas Wolf (Bild), Hotelier und Flugunternehmer aus Saalbach-Hinterglemm, versteht die Welt nicht mehr. "Alleine ich bin am Dienstag mit meinem Helikopter neun Einsätze geflogen. Den Rest haben fünf verschiedene Hubschrauber übernommen. Egal ob aus Kitzbühel, aus Zell am See oder aus Waidring", wundert sich Wolf. "Roy Knaus ist für mich ein Mitbewerber. Aber da kann ich nicht mehr verstehen, dass für ihn kein Platz sein sollte. Drei Notarzt-Helikopter reichen da einfach nicht mehr."

Vor allem während der Semesterferien herrscht Hochbetrieb am Salzburger Rettungshimmel: In der Wiener Ferienwoche Anfang Februar waren es laut Rotem Kreuz 75 Hubschrauber-Einsätze in Salzburg, in der Salzburger-Woche darauf 78. Wolf gibt zu bedenken: "Bei Sonnenschein ist es kein Problem. Aber bei Schlechtwetter stehe ich allein in Hinterglemm."

Für Roy Knaus ist die Situation weiter angespannt: "Wir bauen gerade eine Maschine um und hoffen, dass wir schon ab kommender Woche wieder von St. Johann aus fliegen können." Und jetzt geht es auch um 760.000 Euro Schadensersatz.

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden