Mi, 13. Dezember 2017

"Wir müssen raus!"

17.02.2010 16:43

Giftsee bedroht Asyl für rund 1.500 Tiere in Vösendorf

Mit Schutzmasken und oft im Stockdunkeln müssen die Pfleger derzeit durch das Tierschutzhaus in Vösendorf (Bezirk Mödling) irren. Immer öfter stürzen Decken ein, werden Schächte überflutet, gibt es Kurzschlüsse, steigen giftige Dämpfe aus der Erde. Jetzt rufen die Hüter von 1.500 Vierbeinern den Notstand aus: "Wir müssen hier raus!"

Vor nicht einmal zwölf Jahren hatte der Wiener Tierschutzverein samt seinen Schützlingen die neue Unterkunft bezogen. Was im allgemeinen Bau- und Eröffnungstrubel nicht berücksichtigt wurde:

Entscheidung für Grundstück rächt sich jetzt
Das Haus für jetzt 1.500 Katzen, Hunde, Schweine, Schlangen und anderes Getier war auf der Giftgrube einer ehemaligen Ölraffinerie errichtet worden. "Das rächt sich jetzt bitterlich. Denn wir bekommen die Auswirkungen Tag für Tag am eigenen Leib zu spüren", schlägt die nunmehrige Obfrau Madeleine Petrovic Alarm.

Und in der Tat: Die Situation wird von Stunde zu Stunde dramatischer. Denn das Tierasyl stürzt buchstäblich in sich zusammen – die Fundamente zerbröseln im chemisch verseuchten, ständig steigenden Grundwasser.

Tiere erkranken, Sorge um Mitarbeiter nimmt zu
Mittlerweile überziehen Schimmelpilze die Wände, und immer mehr Tiere erkranken. "Wir machen uns auch Sorgen um die Mitarbeiter", so Petrovic. Das Arbeitsinspektorat droht zudem mit einer Sperre. Die Obfrau: "Wir brauchen sofort ein Grundstück für den Neubau."

von Christoph Weisgram und Mark Perry, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden