Di, 12. Dezember 2017

Nach Voest-Unfall

19.02.2010 09:00

"Gequetscht und zerstört" - Beine nicht zu retten

Das war zu befürchten: Selbst die Ärzte im Linzer UKH haben dem am Mittwoch verletzten Voest-Arbeiter (33) aus Mitterkirchen die abgetrennten Füße nicht mehr annähen können. Der Mann war bei Verschubarbeiten gestürzt und von einem Waggon überrollt worden.

"Dem Patienten wurden beide Unterschenkel nicht nur abgetrennt, sondern die Gliedmaßen wurden so gequetscht und zerstört, dass sie nicht replantiert werden konnten", berichtet UKH-Primar Stephan Kapral. Die Beine waren Mitte Unterschenkel abgetrennt worden.

Ein Toter im Vormonat
In der Voest arbeiten 9.500 Menschen, im vergangenen Jahr gab es elf schwere Arbeitsunfälle. Ende Jänner war in der Kokerei ein zweifacher Vater (34) erdrückt worden. Ein eigenes Team kümmert sich permanent um die Verbesserung der Arbeitssicherheit.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden