Mo, 20. November 2017

Faschingsscherz

17.02.2010 09:18

Auto auf Straße gekippt und so die Stadt lahmgelegt

Franz Müllner, der starke Mann aus dem Lungau, hat sich am Faschingsdienstag vor dem Hotel Sacher auf filmreife Parkplatzsuche begeben. Mit Muskelkraft kippte er kurzerhand einen Pkw auf die Straße. Was folgte, war ein Großeinsatz der Polizei.

Die Szenen, die sich am Faschingsdienstag kurz vor 11.45 Uhr vor dem Hotel Sacher an der Salzburger Schwarzstraße abspielten, dürften noch eine Fortsetzung beim Strafamt haben. Ein ausgesprochen kräftiger Mann sprang aus seinem zierlichen Fiat 500 und ärgerte sich lautstark: "Ein Wahnsinn, in dieser Stadt bekommt man nie einen Parkplatz!" Sprach es, drehte einen abgestellten Kleinwagen aufs Dach, schob ihn zur Seite, parkte selbst ein und ging seelenruhig auf einen Kaffee ins "Sacher".

Geplante Aktion
Was die sprachlosen Augenzeugen der kuriosen Szenen nicht wussten: Bei dem vermeintlichen Randalierer handelte es sich um den Lungauer Franz Müllner, der in seiner "Strongest Man"-Karriere schon so manches Auto aufs Dach geworfen hat. Und die ganze Aktion war als Faschingsgag bis ins kleinste Detail geplant. "Der Wagen, den der Franz auf die Straße geschmissen hat, war natürlich auch von uns", beteuert Organisator und Ex-Weltklasse-Judoka Patrick Reiter.

Bei Kaffee und Kuchen festgenommen
Was einen Großeinsatz von Polizei und Berufsfeuerwehr allerdings nicht verhinderte. Aufgeregte Anrufer hatten Alarm geschlagen. Nach wenigen Minuten trafen vier Polizeistreifen am Ort des Geschehens ein. Die Beamten nahmen Franz Müllner fest, als dieser bei Kaffee und Kuchen saß. "Die waren sehr freundlich, brachten mich ins Wachzimmer Rathaus, wo wir alles aufklärten. Ich habe mich auch entschuldigt", beteuert Franz Müllner. "Es war der gelungenste Faschingsscherz, den Salzburg je gesehen hat," glaubt er.

Mega-Stau war die Folge
Das sahen die vielen Autofahrer und Obus-Passagiere sicher anders, die eine Dreiviertelstunde lang im Stau vor der gesperrten "Unfallstelle" in der Schwarzstraße standen. Zudem musste die Berufsfeuerwehr anrücken, weil Benzin ausgelaufen war. "Durch die Aktion wurden etliche Einsatzfahrten ausgelöst, die in der Stadt extrem gefährlich sind. Mir fehlt daher jegliches Verständnis", ärgerte sich Polizeioffizier Richard Schiefer. Wie viele Anzeigen es hagelt, wird noch überprüft.

von Gernot Huemer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden