Do, 14. Dezember 2017

"Keine Nachnutzung"

16.02.2010 17:50

Sendemast am Bisamberg wird gesprengt

Mit der Abtragung der beiden Sendemasten am Bisamberg geht ein großes Stück österreichischer Rundfunkgeschichte zu Ende. Die Sprengung ist für 24. Februar geplant. Während der Großteil der Bevölkerung diesem Ereignis gelassen entgegensieht, kämpfen andere „aufopferungsvoll“ für den Erhalt dieses Denkmals.

Vier gezielte Sprengungen werden Ende Februar das mit 265 Metern höchste Bauwerk des Landes dem Erdboden gleich machen. „Eine Sanierung ist zu teuer, zudem gibt es keine sinnvolle Nachnutzung“, so Norbert Grill von der zuständigen ORS.

Erfinder will Sprengung stoppen
Ganz anderer Meinung ist da Fernmeldemonteur Harald Stütz: „Ich habe ein Erfolgskonzept für ein weltweit empfangbares Radioprogramm entwickelt, für die Umsetzung ist aber ein funktionstüchtiger Sender am Bisamberg notwendig.“ Der Techniker ist von seiner Geschäftsidee derart überzeugt, dass er weiter gegen die bereits beschlossene Abtragung vorgehen will.

von Christian Resch, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden