Fr, 20. Oktober 2017

Neu in Salzburg

16.02.2010 09:23

Fixe Abstimmungen – Bürger sollen jetzt entscheiden können

Der große Mann der Bürgerinitiativen und der mächtige Bürgermeister sind sich einig: In der Stadt Salzburg wird das Instrument der direkten Demokratie ausgebaut! Wenn der Landtag der Änderung der Verfassung zustimmt, so sollen Themen von stadtweiter Bedeutung verpflichtenden Abstimmungen unterzogen werden.

"Mehr Demokratie" sicherten Heinz Schaden (rechts im Bild), Harald Preuner und Johann Padutsch mit ihren Unterschriften für die Regierungsperiode von 2009 bis 2014 zu. Ebenso wurde die "Neue Grünlanddeklaration" ins Stadtrecht aufgenommen.

In zahlreichen Gesprächen einigten sich nun Richard Hörl und Heinz Schaden über einen revolutionären Vorschlag: Eine Bürgerabstimmung, die für den Gemeinderat bindend ist und laut Schaden "mehr Biss" bekommt.

Der Magistratsjurist DDr. Karl Atzmüller und Richard Hörl (links im Bild)haben ein erstes Grundsatz-Papier erstellt: Themen mit stadtweiter Bedeutung (etwa die seit ewigen Zeiten diskutierten Verkehrsprojekte Kapuzinerbergtunnel oder unterirdische Stadtbahn) können einer solchen Abstimmung unterzogen werden.

Zunächst sollen Bürger in den Entscheidungsprozess einbezogen werden. Es gibt öffentliche Diskussionen in den Stadtteilen. Dann folgt das zweistufige Verfahren Bürgerbegehren und Bürgerabstimmung. Entscheidet der Gemeinderat nicht im Sinn des Bürgerbegehrens, folgen Versammlungen und neue Verhandlungen mit der Stadtpolitik.

Kommt es zu keiner Einigung und kann auch der Gemeinderat nicht im Einklang mit den Bürgern entscheiden, so wird an einem Sonntag die Bürgerabstimmung angesetzt. Ihr Ergebnis ist für die Politik in der laufenden Funktionsperiode bindend. Bürgermeister Heinz Schaden zur "Krone": "Das Ganze ist eine Neuheit in der österreichischen Kommunalpolitik!"

von H. P. Hasenöhrl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).