Di, 17. Oktober 2017

Aus Hass auf Jäger

15.02.2010 17:16

Horror-Story über ‚Fallensteller‘ war offenbar erfunden

Als Tierfreund, der einen gefangenen Hund aus einer grässlichen Eisen-Falle befreite, hat sich ein Wanderer aus Winzendorf (Bezirk Wiener Neustadt-Land) im vergangenen November präsentiert. Der besorgte Familienvater erstattete gar Anzeige und ließ sich als Hunderetter feiern. Offenbar zu Unrecht! Laut Polizei hat der Mann alles nur erfunden - aus Hass auf die Jägerei.

Von Zorn und Ärger über die Weidmannschaft getrieben soll der 49-jährige Niederösterreicher nach Polizeiangaben nun in die eigene Falle getappt sein. Nur so lässt sich erklären, weshalb der Mann alles versuchte, um seine vermutlich nur erfundene Geschichte (siehe Link in der Infobox) über den "bösen Fallensteller" zu verbreiten.

Gestellte Szenen auf Beweisfotos?
Nicht nur, dass er bei der Jagdabteilung der Bezirkshauptmannschaft Anzeige erstattete, verbreitete er seine Horror-Story übers Internet und schickte zudem "Beweisfotos" aus. Bei der Aufnahme von einem in einer Schwanenhals-Falle gefangenen Hund dürfte es sich laut Tatortgruppe jedoch nur um eine gestellte Szene handeln.

Landeskriminalamt ermittelt wegen Betrugs
Gegenüber der "Krone" meinte der Verdächtige damals: "Nicht auszudenken, wenn meine kleine Tochter in die Falle geraten wäre." Chefinspektor Burgsteiner vom Landeskriminalamt jedenfalls erstattete Anzeige wegen "Betrugs, Fälschung von Beweismitteln etc.".

von Christoph Matzl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden