Mo, 20. November 2017

Plattform „MeeGo“

15.02.2010 12:58

Nokia und Intel wollen Android Konkurrenz machen

Nokia und Intel wollen zusammen ein neues Betriebssystem für mobile Geräte auf den Markt bringen. "MeeGo" soll für alle möglichen Geräte verwendet werden, vom Handy über Unterhaltungselektronik wie Fernseher bis hin zu Autoradios, kündigten die Unternehmen am Montag auf dem Mobilie World Congress in Barcelona an.

Eine erste Version des Betriebssystems solle im zweiten Quartal veröffentlicht werden, erste Geräte, die "Meego" (siehe Infobox) unterstützen, sollen in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt kommen. Die Vision ist, dass Geräte verschiedener Hersteller mit dem System laufen und die Nutzer damit überall auf ihre Programme und Daten zugreifen können.

Nokia, als weltgrößter Handyhersteller, und Intel, der mit Abstand führende Chipproduzent, hoffen, zusammen genügend Marktmacht zu haben, um der neuen Plattform zum Durchbruch zu verhelfen. "MeeGo" wird mit Nokias Handy-Betriebssystem Symbian kompatibel sein, das den Markt für Smartphones zuletzt mit einem Anteil von gut 47 Prozent anführte. Intel fusioniert mit "MeeGo" seine Betriebssoftware Moblin.

"MeeGo" versteht sich als eine Art Gegenstück zu Googles Android-Allianz, bei der diverse Gerätehersteller mitmischen. Nokia hatte zuletzt an Gewicht im Handy-Markt verloren und auch Intel kam bei Smartphones bislang kaum zum Zug.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden