Mo, 20. November 2017

Flughafen Schwechat

15.02.2010 09:48

Bautätigkeiten am „Skylink“ wieder aufgenommen

Am Flughafen in Schwechat sind am Montag nach siebeneinhalb Monaten "Zwangspause" die Bautätigkeiten am umstrittenen Terminal "Skylink" wieder aufgenommen worden. Wegen drastischer Baukostenüberschreitungen war die Terminalerweiterung mit 30. Juni gestoppt worden.

Mit den Arbeiten an den Haustechnik-Gewerken HKL (Heizung, Klima, Lüftung) sowie Sanitär- und elektrische Einrichtungen wurde bereits begonnen, teilte der börsenotierte Flughafen Montag früh in einer Aussendung mit. Der Umfang der Bauarbeiten werde in den nächsten Monaten sukzessive erhöht. Die ersten Maßnahmen auf der Baustelle sind die Beseitigung und Behebung von Mängeln, nachdem die Beweissicherung vor Ort abgeschlossen wurde.

Totalübernehmer soll bis 3. Quartal gefunden werden
Die örtliche Bauaufsicht und die Projektsteuerung wurden neu aufgestellt. Parallel dazu ist die Ausschreibung für einen Teil-Generalunternehmer Innenausbau im Laufen, eine Zuschlagsentscheidung wird demnächst getroffen werden, kündigt der Flughafen an. Das Vergabeverfahren für einen Totalübernehmer wurde ebenfalls gestartet und soll bis zum 3. Quartal 2010 abgeschlossen sein. Die Entscheidung über eine tatsächliche Vergabe wird "abhängig vom wirtschaftlichen Vorteil für die Flughafen Wien AG" getroffen werden, so das Unternehmen.

Inbetriebnahme von "Skylink" erst im 1. Halbjahr 2012
Im Dezember 2009 wurde eine Summe von 830 Mio. Euro für das Projekt "Skylink" bekanntgegeben. Darin sind Risikovorsorgen, Reserven sowie eine mögliche Beauftragung eines Totalübernehmers bereits berücksichtigt. "Ziel ist weiterhin, dass diese Summe unterschritten wird und der Zeitplan eingehalten werden kann. Die Inbetriebnahme der Terminalerweiterung ist für das erste Halbjahr 2012 vorgesehen", heißt es in der Aussendung.

Auch Herbert Kaufmann könnte bald abgelöst werden
Die Kostenexplosion am Airport hat bereits den damals verantwortlichen Vorstand Christian Domany den Job gekostet. Hinter den Kulissen wird derzeit auch um die vorzeitige Ablöse des Flughafen-Chefs Herbert Kaufmann gedealt. Kolportiert wird ein Abgang Kaufmanns schon per Ende März, er selber beharrt bisher auf Erfüllung seines Vertrags bis Herbst 2014. Hauptaktionäre des börsenotierten Flughafens Wien sind die Länder Wien und Niederösterreich (je 20 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden