Sa, 25. November 2017

Pläne werden geprüft

14.02.2010 18:31

Günselsdorfer hoffen auf baldigen Bau von Umfahrung

Zwei stark befahrene Bundesstraßen und eine Route für Schottertransporte mitten durch den Ort – seit Jahren leiden die Bewohner von Günselsdorf (Bezirk Baden) unter der Verkehrslawine vor ihren Haustüren. Die VP fordert nun eine Umfahrung, SP-Bürgermeister Artmäuer dazu: "Fachleute prüfen bereits Pläne für mögliche Trassen."

Tausende Fahrzeuge rollen täglich auf der B17 und der B18 durch Günselsdorf. Dazu kommen schwere Lkws von den Schottergruben der Umgebung, die die Teesdorfer Straße als Abkürzung nutzen. "Die Umfahrung ist dringend nötig", betont VP-Sprecher Markus Putz. Den Sozialdemokraten wirft er Untätigkeit vor.

Neue Trasse an der Aspangbahn?
SP-Ortschef Alfred Artmäuer kontert mit konkreten Plänen: „Wir brauchen eine großräumige Lösung bis zur A3. Die Nachbargemeinden würden davon auch profitieren.“ Weil eine umstrittene Trassenvariante vor zehn Jahren ad acta gelegt wurde, tritt der Bürgermeister jetzt für eine Route an der Aspangbahn ein.

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden