Mi, 18. Oktober 2017

HIV-Sex

12.02.2010 11:58

No-Angels-Sängerin Nadja Benaissa angeklagt

Gegen die No-Angels-Sängerin Nadja Benaissa ist Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung erhoben worden, wie die Staatsanwaltschaft Darmstadt am Freitag mitteilte. Die Staatsanwaltschaft wirft der 27-Jährigen vor, einen Mann bei ungeschütztem Sex mit dem HI-Virus infiziert zu haben, obwohl sie von ihrer Infektion wusste. Zudem lautet die Anklage in weiteren vier Fällen auf versuchte gefährliche Körperverletzung.

Der deutsche Popstar saß im April vergangenen Jahres zehn Tage in Untersuchungshaft. Die Sängerin war kurz vor einem Solo-Auftritt in Frankfurt festgenommen worden.

Angesteckt hat sich Benaissa, wie sie anlässlich des Weltaidstages am 1. Dezember erzählte, beim Geschlechtsverkehr. Sie sei nachlässig gewesen und habe irgendwann beim Sex "mal kein Kondom benutzt". Heute sei für sie klar, dass es für sie keinen ungeschützten Sex mehr geben könne. "Manchmal fehlt da die Spontanität. Aber wenn man das weiß und sich darauf einstellt, dann spielt das auch keine Rolle mehr."

Die No Angels gelten als erfolgreichste deutsche Frauenband. Sie ging 2000 aus der Castingsendung "Popstars" hervor. Der bekannteste Hit ist "Daylight in Your Eyes". Zu dem Quartett gehören neben Benaissa Lucy Diakowska, Sandy Mölling sowie Jessica Wahls. Zwischen 2003 und 2007 waren die No Angels getrennt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).