Mi, 22. November 2017

Wer hilft Helfern?

11.02.2010 14:48

211 Betreuer für traumatisierte Rettungskräfte

Schwer verletzte oder tödlich verunglückte Kinder und Erwachsene, Schusswaffengebrauch im Einsatz, verzweifelte Angehörige bei Tragödien – das belastet auch die Einsatzkräfte psychisch schwer. Um diese vor Traumata zu schützen, sind bei den Organisationen Oberösterreichs 211 Psycho-Betreuer im Einsatz.

"Ich habe immer wieder das Bild eines tödlich verunglückten fünfjährigen Buben vor Augen, wie die Eltern verzweifelt neben seiner Leiche knien – er ist vor unseren Augen gestorben und wir konnten nicht helfen", erzählt eine junge Sanitäterin.

Schlaflose Nächte
Solche Bilder prägen sich ein. Damit die Helfer daran nicht selbst zerbrechen, betreuen sie speziell ausgebildete Peers, für die der Arbeitsbereich "Stressverarbeitung nach belastenden Ereignissen (SvE) eingerichtet wurde.

191 aktive Peers gibt es für 8.050 Rot-Kreuz-Mitarbeiter im Rettungsdienst, sieben für 3.500 Polizisten und 13 für die 170 Berufsfeuerwehrleute in Linz.

Junge besonders betroffen
Diese SvE-Peers stehen nur Einsatzkräften zur Verfügung und werden dabei von pro mente unterstützt. "Vor allem junge Kollegen sind viel sensibler", weiß der Peers-Beauftragter beim Landespolizeikommando, Oberstleutnant Franz Seebacher.

von Johann Haginger, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden