Mi, 22. November 2017

Sparen beim Essen

11.02.2010 12:58

Bei 43 Prozent: Arbeitslosengeld reicht nicht

Johann Kalliauer, Präsident der Arbeiterkammer Oberösterreich (AK), hat wenig Hoffnung auf eine Besserung am Arbeitsmarkt geäußert. Erschwerend kommt hinzu, dass bei vielen Betroffenen das Arbeitslosengeld kaum zum Überleben reicht. Das ergab der Arbeitsklima-Index, der von den Instituten Sora und Ifes erstellt und von der AK am Donnerstag präsentiert wurde.

Für 43 Prozent der Arbeitslosen reicht das Arbeitslosengeld nicht aus, um die monatlichen Fixkosten zu decken. Im Vergleich dazu kommen bei den Beschäftigten nur sieben Prozent mit ihrem Einkommen nicht aus.

Gürtel wird enger geschnallt
Am meisten sparen die Betroffenen beim Urlaub. Fast 70 Prozent wollen hier den Sparstift ansetzen. Jeweils rund die Hälfte gibt weniger Geld für Bekleidung und Restaurantbesuche aus. 3 von 10 befragten Arbeitslosen müssen auch bei Lebensmittel und bei der Mobilität sparen.

Mit der Dauer der Arbeitslosigkeit nehmen die finanziellen Probleme zu. Ein Drittel der Jobsuchenden klagt über verringerte Lebenszufriedenheit. 6 von 10 Befragten würden gern sofort wieder arbeiten. Rund 75 Prozent sind jedoch pessimistisch und glauben, dass das sehr schwierig sein werde.

Keine Besserung in Sicht
Sie könnten recht haben:  Es werde nicht gelingen, kurzfristig eine ausreichende Zahl von Jobs zu schaffen, warnte Kalliauer. Daher sei es notwendig, Arbeitslose finanziell abzusichern und Modelle zur Sicherung von Arbeitsplätzen zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden