Di, 21. November 2017

NÖ bevorzugt?

10.02.2010 16:07

SPÖ wirft Innenministerin Asyl-Pakt vor

Die Asyl-Debatte nimmt kein Ende. Die SPÖ Oberösterreich hat nun scharfe Kritik an ÖVP-Innenministerin geäußert. Parteichef Josef Ackerl warf der Ministerin sogar eine Bevorzugung von Niederösterreich vor und erteilte auch der Anwesenheitspflicht für Asylwerber eine Abfuhr.

Während das Land ob der Enns hundertprozentig zu seinen Pflichten bei der Erfüllung der Asylquote stehe, sei der Wert in Niederösterreich seit 2009 rückläufig und mittlerweile auf 90 Prozent gesunken, so Ackerl.

Er ortet einen Pakt Fekters mit ihrem Parteikollegen und Niederösterreich-Landeshauptmann Erwin Pröll. Ackerl fordert die Offenlegung der Vereinbarung, die zu "diesem dramatischen Absturz" geführt habe.

Andere Aufgaben dringender?
Auch an die von Fekter geplante Anwesenheitspflicht für Asylanten ließ Ackerl kein gutes Haar. "Wir sehen das schon als Haft." Zwar habe die Innenministerin nicht ausreichend Personal, um die Anwesenheit zu kontrollieren. Somit müsse man die Leute wohl einsperren. Aber: "Das ist nicht angemessen."

Angesichts der Zahl der Asylwerber sei der "Theaterdonner" Fekters nicht angebracht, findet Ackerl. Er empfahl ihr, sich lieber um die Bekämpfung der Kriminalität, die Beschleunigung der Asylverfahren und die Integration zu kümmern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden