Mo, 23. Oktober 2017

Die Bayern kommen

10.02.2010 11:04

Grünes Licht für gemeinsame Landesausstellung

Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) und Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Ackerl (SPÖ) haben der grenzübergreifenden Landesausstellung 2012 mit dem Titel "Habsburger und Wittelsbacher" Dienstag grünes Licht erteilt.

Das Land hat sich mit den betroffenen Innviertler Gemeinden Braunau und Mattighofen über die Finanzierung geeignet. In die Ausstellungsorte werden demnach aus Mitteln des Kultur- und Finanzressorts sowie des Gemeinderessorts insgesamt rund 10,8 Millionen Euro investiert.

Die adaptierten Räumlichkeiten sollen nach der Landesausstellung für kommunale Zwecke genutzt werden. So wird in das Kloster Ranshofen/Braunau voraussichtlich eine Filiale der Landesmusikschule und in das Schloss Mattighofen das zukünftige Stadtamt einziehen.

Gemeinsame Geschichte
Die Landesausstellung setzt sich mit der Geschichte der Habsburger auf österreichischer Seite und mit den Wittelsbachern auf bayerischer Seite auseinander. Die Durchführungskosten werden sich für das Land ob der Enns voraussichtlich mit 3,5 Millionen Euro zu Buche schlagen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).