Do, 23. November 2017

Freundin erstochen

10.02.2010 08:55

24-Jähriger wegen Mord zu 18 Jahren Haft verurteilt

Ein Prozess um einen tödlichen Beziehungsstreit hat am Dienstag in Linz mit der Verurteilung des Angeklagten zu 18 Jahren Haft geendet. Die Geschworenen sprachen den 24-Jährigen einstimmig des Mordes schuldig. Den Eltern und dem Bruder des 21-jährigen Opfers wurden 11.000 Euro als Abgeltung des Trauerschadens zugestanden. Der Beschuldigte erbat sich Bedenkzeit, das Urteil ist damit nicht rechtskräftig.

Zwischen dem Pärchen soll es wiederholt zu Auseinandersetzungen gekommen sein, beide seien laut Polizei äußerst gewaltbereit gewesen.

Gegen die Frau war zuvor bereits ein Betretungsverbot verhängt worden, es kam aber dennoch zu gemeinsamen Treffen. In der Nacht auf 14. Juni eskalierte die Situation und endete für die 21-Jährige tödlich, der 24-Jährige ergriff die Flucht.

Diese führte ihn bis nach Deutschland, bis er schließlich auf der Westautobahn in Oberösterreich von der Cobra gefasst wurde.

Keine Fingerabdrücke auf der Tatwaffe
Der Angeklagte erklärte, dass er die Frau in den Schwitzkasten genommen habe, bis ihm eine Flasche über den Kopf geschlagen worden sei. Von da an könne er sich an nichts mehr erinnern.

Auf der Tatwaffe, einem Küchenmesser, seien keine Fingerabdrücke seines Mandanten sichergestellt worden, so der Verteidiger, der einen Suizid für eine mögliche Variante hielt. Die Leiche habe insgesamt sechs Verletzungen durch das Messer aufgewiesen, davon seien vier leicht gewesen. Dabei könnte es sich um sogenannte Probestiche, wie sie bei Selbstmördern vorkämen, gehandelt haben.

Gutachter dagegen belasteten den Angeklagten schwer: Das Opfer sei stark gewürgt worden, was schon potenziell tödlich sein hätte können, so ein Gerichtsmediziner.

Die Frau sei schließlich nach einem Stich in die Halsschlagader verblutet. Laut einem Psychiater leidet der 24-Jährige an einer kombinierten Persönlichkeitsstörung, sei aber weder geistig noch psychisch abnormal. Daher sei die Einweisung in eine Anstalt aus seiner Sicht nicht möglich, erklärte der Gutachter.

Zum Tatzeitpunkt sei der Verdächtige auf jeden Fall zurechnungsfähig gewesen. Die Staatsanwältin forderte in ihrem Schlussplädoyer eine Strafe für Mord "im oberen Bereich der Skala".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden