Do, 14. Dezember 2017

Erst ein Fall geklärt

09.02.2010 14:54

Fahrerflucht nach Skiunfall - Kaum Chancen für Polizei

Die Polizei hat nur eine magere Erfolgsbilanz bei der Jagd nach Pistenrowdys im Land ob der Enns vorzuweisen: Nach sechs Fahrerfluchts-Unfällen konnte erst ein Übeltäter geschnappt werden. Hauptproblem der Fahnder: Die Anzeigen erfolgen erst sehr spät.

So saß ein flüchtiger Snowboarder nach einem Crash am Hochficht seelenruhig in einem Lokal. Offiziell wurden heuer sechs Skiunfälle mit Fahrerflucht angezeigt. Die Dunkelziffer ist aber weit höher, wissen Experten.

Polizei zu spät informiert
"Die Leute erstatten meist sehr spät Anzeige. Aber wir geben nicht auf und suchen weiter", so ein Ulrichsberger Polizist. Der nach jenem Snowboarder fahndet, der eine Skifahrerin (24) am Hochficht von hinten gerammt hatte.

Die Verletzte musste ins Spital, die Polizei wurde erst Stunden später alarmiert. "Wir haben dann erfahren, dass derjenige Boarder am Nachmittag in einem Restaurant gesessen ist, aber da wussten wir noch nichts vom Unfall", so der Beamte. Einzig ein tschechischer Snowboarder (23) konnte am Hochficht nach einem Unfall gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden