Mo, 11. Dezember 2017

Wegen Schulden

09.02.2010 09:35

20-Jährige bestiehlt Kollegen und geht auf Einkaufstour

Weil eine Hotelangestellte aus Vösendorf offenbar nicht mit ihrem Gehalt über die Runden gekommen ist, hat sie nicht davor zurückgeschreckt, ihre Kollegen zu bestehlen. Die 32-Jährige stahl zwei Bankomatkarten aus den Personalräumlichkeiten um damit Geld zu beheben sowie elektronische Geräte und Warengutscheine im Wert von mehreren tausend Euro zu kaufen. Die Frau konnte nun von der Polizei nun ausgeforscht werden.

Kurz vor Weihnachten musste eine 20-jährige Hotelangestelle feststellen, dass ihre Bankomatkarte fehlte. Sie erstattete Anzeige bei der Polizei – in der Zwischenzeit wurde mit der Karte allerdings schon mehrmals eingekauft. Bei zwölf Wareneinkäufen wurden 4.654 Euro ausgegeben, 16 Mal schlug die unrechtmäßige "Shopping-Tour" fehl.

Gleichzeitig erstattete eine 23-Jährige aus dem gleichen Hotel Anzeige, da ihr ebenfalls die Bankomatkarte entwendet wurde. Kurz vor Weihnachten wurde von ihrem Konto 322 Euro behoben und auch versucht, Einkäufe mit der gestohlenen Karte zu tätigen

Die 32-Jährige habe hauptsächlich Handys, Warengutscheine, und Flachbild-Fernsehgeräte gekauft, teilte die Sicherheitsdirektion am Dienstag mit. Die Waren soll die Verdächtige anschließend verkauft haben, und für ihren Lebensunterhalt aufzukommen und ihre Schulden zu begleichen. Die Frau zeigte sich geständig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden