Do, 19. Oktober 2017

Wo ist es schöner?

08.02.2010 19:53

Werbeplakat sorgt zwischen St. Pölten und Baden für Ärger

Mit einer Werbe-Aktion sorgt die politisch bislang eher unscheinbare VP-Bürgermeisterin von Baden jetzt doch für Aufsehen. Denn just vor den Toren St. Pöltens lässt Erika Adensamer die Kurstadt plakativ als den schönsten Ort Niederösterreichs preisen. Empörung herrscht in der Landeshauptstadt: "Das ist wohl krasse Selbstüberschätzung!"

Wo ist das schönste Platzerl im Land? "Für uns eindeutig in Baden", sagt Adensamer. "Und mit diesem Plakat wollten wir eine positive Werbung für unsere Stadt machen." Was die VP-Baden mit der Kampagne tatsächlich erreicht hat, ist ein handfester Städte-Streit - auch wenn man sich im Rathaus von St. Pölten nobel zurückhält.

"Einzigartiger Verstoß gegen den Anstand"
"Es war bisher nicht üblich, dass sich Gemeinden gegenseitig ausstechen", zeigt sich ein Sprecher verwundert. Doch SP-Politiker in der Hauptstadt schäumen: "Mit diesem Slogan setzt Adensamer ein peinliches Zeichen mangelnder Kompetenz", lässt Nationalrat Anton Heinzl dem Ärger freien Lauf. Es sei ein einzigartiger Verstoß gegen den politischen Anstand, im Zuge einer Werbe-Aktion "andere Städte und deren Bürger herabzuwürdigen".

Empört ist man in St. Pölten auch, weil mit dem Plakat der Badener Gemeinderatswahlkampf über die Grenzen der Kurstadt hinausgetragen wird. Heinzl: "Damit will Adensamer offenbar von den drohenden hohen Verlusten ablenken." Die Schwarzen in Baden sind ob des Ärgers bass erstaunt: "Wir machen ja nur auf ungewöhnliche Art Stimmung für unsere Stadt."

von Christoph Weisgram und Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).