Di, 21. November 2017

Strenger Winter

08.02.2010 15:29

Eine Milliarde Euro werden heuer verheizt

"General Winter" hat das Land ob der Enns seit Wochen fest im Griff. Bislang sind schon mehr als 51.000 Tonnen Salz auf den Straßen gestreut worden – so viel wie im gesamten vorigen Winter.

Da vor allem der Dezember und Jänner besonders frostig waren, stieg auch der Verbrauch beim Heizen um bis zu 15 Prozent an. Allein Linz erlebte im Jänner mit 20 Dauerfrosttagen die längste Kältezeit, aber auch insgesamt war der erste Monat um drei Grad zu kalt.

Oberösterreicher verdampfen Milliarde
Das macht sich vor allem in den Geldbörsen von Besitzern wärmegedämmter Häuser und Wohnungen bezahlt: "Sie ersparen sich bis zu 80 Prozent ihrer Heizkosten", erklärt DI Gerhard Dell vom Energiesparverband. Insgesamt rechnet der Energieexperte mit Heizkosten von einer Milliarde Euro für alle Landsleute. Ein warmer Februar oder März kann die bisherige Bilanz allerdings noch verändern.

Straßendienst wird teuer
Aber auch der Winterdienst ist auf Rekordkurs: Bisher wurden schon mehr als 51.000 Tonnen Salz verbraucht. Zum Vergleich: Im Extremwinter 2005/06 wurden 66.000 Tonnen verbraucht, voriges Jahr waren es 56.000. Der Winterdienst verschlang zuletzt etwa 40 Millionen Euro, heuer droht eine Steigerung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden