Sa, 16. Dezember 2017

Mit Diskont-Preisen

08.02.2010 13:23

Markus Friesacher plant 27 neue Hofer-Tankstellen

Der Salzburger Markus Friesacher, der im vergangenen Jahr bei drei Hofer-Filialen Diskonttankstellen eröffnet hat, will heuer österreichweit expandieren. Bis Jahresende werde er in ganz Österreich insgesamt 27 neue Hofer-Tankstellen errichten, kündigte der "Sprit-Rebell" am Montag an. Seit er in Salzburg am Markt ist, sind im Großraum die Spritpreise nachhaltig gesunken.

Der Salzburger wird die 27 zusätzlichen Stationen auf alle Bundesländer aufteilen, wo genau, wollte er allerdings noch nicht verraten: "Wir stehen in unmittelbarem Wettbewerb und wollen daher keine weiteren Informationen preisgeben." Auch einen Zeitplan nannte er nicht: "Bis Jahresende werden 27 neue Tankstellen in Betrieb sein." Jedenfalls sei die sechsmonatige Testphase zufriedenstellend verlaufen, das Konzept habe sich bewährt, weshalb man nun expandieren werde.

Lange Schlangen an den Zapfsäulen
Als Friesacher, ehemaliger Formel-3000-Rennfahrer und Geschäftsführer der Free Energy (FE) Trading GmbH, Ende Juni 2009 in Salzburg die ersten Hofer-Tankstellen eröffnet hatte, rasselten innerhalb weniger Stunden im Großraum der Mozartstadt die Spritpreise in den Keller: Der Liter Diesel etwa war ab 52 Cent zu haben (Bild). Vor den Zapfsäulen bildeten sich lange Staus, der Verkehr kam zum Erliegen, einzelne Tankstellen wurden regelrecht ausverkauft. Doch die - den Preis betreffend - paradiesischen Zustände dauerten nur zwei Tage an, dann stabilisierten sich die Preise wieder, sie "kehrten jedoch nicht auf das ursprünglich überdurchschnittliche Preisniveau zurück", stellte die Bundeswettbewerbsbehörde drei Monate später fest.

Spritpreise dauerhaft günstiger
Vor der Konkurrenz durch den Diskonter war Salzburg beim Tanken noch das drittteuerste aller österreichischen Bundesländer, seither gehörte es konstant zu den billigsten. Besonders im näheren Umfeld der drei Diskonter sei Kraftstoff billiger als im Rest des Bundeslandes, konstatierte der ÖAMTC.

Kein Personal, keine Shops
Die Hofer-Tankstellen kommen ohne Personal und Shops aus, der Hilfe suchende Kunde kann aber per Knopfdruck rund um die Uhr eine Serviceline kontaktieren. Zahlen kann man nur mit Bankomat- oder Kreditkarte. Die Preise liegen laut Freisacher stets um zwei Cent unter der Konkurrenz.

Partner des Lebensmitteldiskonters Hofer ist neben der FE-Trading GmbH, die Friesacher zu 80 Prozent gehört, auch Stephan Pröll, Sohn des niederösterreichischen Landeshauptmanns (zehn Prozent), und Elisabeth Keusch-Eder, Tochter des Salzburger Schotter- und Immo-Unternehmers Josef Eder (zehn Prozent). Friesacher verfügt seit Jahren über ein bundesweites Lkw-Tankstellennetz. Im Jahr 2000 gründete er die Austria Petrol (AP) Trading GmbH (Anif bei Salzburg), Mitte 2007 startete er den Betrieb einer Biodiesel-Anlage in Krems (Niederösterreich).
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden