Mi, 18. Oktober 2017

Knie hält

07.02.2010 13:09

Aufatmen bei Walchhofer nach dem Abfahrtstest

Aufatmen bei Michael Walchhofer. Österreichs Abfahrts-Ass unterzog sein verletztes Knie am Samstag beim Olympia-Vorbereitungstraining der ÖSV-Abfahrtsherren in Sun Peaks/Kanada einem ersten wirklichen Härtetest und kehrte danach zufrieden ins Hotel zurück. "Ich bin schon erleichtert", sagte der Salzburger nach seinen drei Fahrten auf der ÖSV-exklusiven Trainingspiste.

Er habe in gewissen Fahrsituationen natürlich nach wie vor Schmerzen. "Aber ich bin zumindest in der Beziehung erleichtert, als ich das Knie jeden Tag spüre und es trotzdem nicht schlechter geworden ist. Das ist für den Kopf ganz wichtig", betonte der Ex-Weltmeister, der sich zwei Wochen zuvor in Kitzbühel einen Bändereinriss und eine Knochenprellung im rechten Knie zugezogen hatte.

Die Erleichterung über Walchhofers gelungenen Test auf den rund zehn Kilo schweren Abfahrtslatten war auch den Coaches anzusehen. Zwar absolvierte Walchhofer exakt eine Woche vor der Olympia-Abfahrt in Whistler Creekside wie der ebenfalls an Knieproblemen laborierende Mario Scheiber auf der "Piste OSV" am Mount Tod lediglich drei Fahrten, "es war aber alleine deshalb ein wirklich guter Test, weil die Piste teilweise extrem schlagig war. Damit hatte ich überhaupt kein Problem", zeigte sich Walchhofer zufrieden.

Knie schmerzt trotzdem
Probleme hat der Salzburger aber nach wie vor bei Rechtsschwüngen. "Da kommt das Knie in eine Extrembeuge, der Druck wird größer und ich verspüre einen richtigen Stechschmerz", gestand er. Zwar habe er am Vorabend die Schmerztablette Voltaren genommen, "aber hauptsächlich wegen der Entzündung. Der Schmerz selbst ist auch mit Tabletten nicht ausschaltbar."

Beim Training selbst würden Schmerztabletten auch keinen Sinn machen, versicherte Walchhofer, der lieber auf Lymphdrainagen sowie ein Kinesio-Tape vertraut. Er werde diese Taktik auch kommende Woche beim offiziellen Abfahrts-Training in Whistler anwenden. "Wenn es notwendig ist, kann ich vor dem Rennen immer noch etwas nehmen."

Die Zeiten standen zumindest bei Walchhofer am Samstag nicht im Mittelpunkt. Auch am Sonntag wird der Routinier in Sun Peaks sein - reduziertes - Abfahrtsprogramm durchziehen, ehe es am Montag per Helikopter endlich ins Olympia-Revier Whistler Mountain geht.

Klaus Kröll schwer gestürzt
Während Walchhofers Situation allgemein für Erleichterung sorgte, zeigte sich auch am Samstag wieder einmal, wie schnell im Abfahrtssport etwas passieren kann. Der Steirer Klaus Kröll fabrizierte einen wild aussehenden Sturz, blieb aber nach erstem Vernehmen dabei unversehrt.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).