Mi, 13. Dezember 2017

Steuer-Millionen

06.02.2010 10:57

Spielautomaten bringen Glück - aber nur dem Staat

Die Legalisierung von Glücksspielautomaten in Oberösterreich soll zumindest zehn Millionen Euro "Deppensteuer" bringen. Sogenannte Geschicklichkeitsautomaten bringen dem Finanzhaushalt aber auch derzeit schon ein fettes Körberlgeld: allein in Linz jährlich 958.000 Euro für die 1.458 angemeldeten legalen Spielautomaten.

In Linz wird schon länger nach dem 2007 novellierten "Spielapparate- und Wettgesetz" Lustbarkeitsabgabe kassiert: nach dem "kleinen Tarif" (ein bis acht Automaten) für 879 Spielautomaten 43 Euro pro Gerät und Monat, nach dem "Großen Tarif" (mehr als acht Geräte an einem Standort) für 579 Apparate 72,60 Euro pro Automat.

Keine Gewinnchance erlaubt
"Dazu muss bei der Anmeldung ein Sachverständigen-Gutachten beigebracht werden, dass das Gerät der Geschicklichkeit dient – das Ausbezahlen von Gewinnen ist nicht erlaubt. Wird jemand dabei erwischt, wird die Polizei eingeschaltet und es drohen Anzeigen", erklärt das Linzer Steueramt.

Auf Landesebene überlegt man, auch geschätzte 3.500 Glücksautomaten zu erlauben – was jährlich etwa zehn Millionen Euro bringen würde.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden