Sa, 25. November 2017

Wintersport-Unfälle

05.02.2010 14:28

Diese Saison bereits drei Tote und 62 Verletzte

Während sich die Arbeit der Bergretter in den oberösterreichischen Skigebieten im Jänner aufgrund der geringen Schneelage in Grenzen gehalten hat, hat sich die Situation - vor allem in Hinblick auf Lawinen - diese Woche stark zugespitzt.

Am Donnerstag starben drei Oberösterreicher bei Lawinenabgängen - zwei der Opfer auf Salzburger Pisten. Bereits im Jänner war auch ein Wanderer in den Bergen gestorben. Der 41-Jährige war vom Gipfel des Schobersteins abgestürzt.

Viele Skiunfälle
Zudem krachte es auf und abseits der Pisten recht häufig: Laut Alpinpolizei gab es in Oberösterreich im Zeitraum zwischen November 2009 und 4. Februar 61 Skiunfälle mit insgesamt 91 Beteiligten.

Männer gefährlicher unterwegs
62 Menschen wurden unterschiedlich schwer verletzt. Rund zwei Drittel der Beteiligten an Unfällen sind Männer, ein Drittel Frauen. Sieben Wintersportler begingen Fahrerflucht.

Nach einem Pisten-Rowdy, der Mitte Jänner am Hochficht zwei Kinder niedergefahren und verletzt hat, wird nach wie vor gefahndet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden