Mi, 18. Oktober 2017

Freiwilligkeit sinkt

05.02.2010 14:15

Rettung, Feuerwehr & Co kämpfen um junge Helfer

Mit der Nachwuchsarbeit in Freiwilligenorganisationen hat sich Freitagnachmittag ein hochkarätig besetztes Symposium in Linz befasst. Zwar sind in Oberösterreich 44,5 Prozent der 15- bis 29-Jährigen in Organisationen engagiert, "aber 55,5 Prozent nicht", so Oberösterreichs Rot Kreuz-Präsident Leo Pallwein-Prettner.

"Die 'Generation Facebook' im Einsatz für den Menschen!" Unter diesem Motto soll der Fortbestand von Freiwilligen-Organisationen gesichert werden. Seit der Jahrtausendwende ist die Freiwilligkeit um 20 Prozent zurück gegangen, hält auch der Vize-Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes, Dr. Werner Kerschbaum, verstärkte Jugendarbeit für notwendig.

Mehr Einbindung der Ehrenamtlichen
"Junge Freiwillige sollen ihre Stärken in ihr Engagement einbringen können und mitentscheiden dürfen", umreißt Stephanie Hofer vom Kompetenzzentrum Jugend des Schweizerischen Roten Kreuzes die Herausforderungen.

In Oberösterreich sind 15.770 Freiwillige, 1.500 berufliche Mitarbeiter und jährlich 550 Zivildiener in 930 Rot Kreuz-Ortsstellen aktiv.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).