Mi, 22. November 2017

„Bad vibrations“

05.02.2010 12:40

Sexspielzeug sorgt für Bombenalarm in einem Postamt

Ein Paket mit einem Vibrator hat zu einem falschen Bombenalarm in einem russischen Postamt geführt. Wie die Polizei in der Stadt Orenburg erklärte, bekam sie am Donnerstag einen Anruf, wonach in der Sortieranlage der Post ein "vibrierendes Objekt" in einem Paket aufgefallen sei.

Polizisten seien innerhalb von acht Minuten an Ort und Stelle gewesen und brachten 20 Menschen aus dem Postamt fort, hieß es in einer Mitteilung.

Bei der Durchsuchung durch eine Spezialeinheit habe sich dann herausgestellt, dass ein Plastik-Massagestab in dem Paket vibriert habe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden