Di, 17. Oktober 2017

Weißer Tod

06.02.2010 10:42

Die zweite Lawine tötete zwei Oberösterreicher

Drei junge Oberösterreicher sind am Donnerstag bei Lawinenabgängen ums Leben gekommen. So wie die junge Frau (29) aus Neukirchen bei Altmünster hatten auch die beiden Freunde aus Esternberg (25) und aus Schärding (28) ihre Lawinenpiepser nicht dabei, als sie selbst ein Schneebrett lostraten.

Der Krankenpfleger und der Student waren mit einem Freund in Werfenweng in Salzburg auf ihren Snowboards abseits der gesicherten Pisten unterwegs. Doch nachdem sie ein Schneebrett losgetreten hatten und mit dem Schrecken davongekommen waren, blieb der Freund lieber auf der präparierten Piste – er rettete so sein junges Leben.

Denn die beiden Oberösterreicher, die auch begeisterte Musiker waren und gemeinsam spielten, fuhren von der Bergstation Bischlinghöhe wieder querfeldein ab – und direkt in den weißen Tod.

Freund ruft Retter
Am Abend, als das Duo nicht beim Treffpunkt auftauchte, schlug der Freund Alarm. "Vom Hubschrauber aus, der auch eine Wärmebildkamera hat, entdeckten wir in der Dunkelheit Snowboardspuren, die in ein Schneebrett führten", berichtet Manfred Schwaiger von der Alpinpolizei St. Johann/Pongau.

Keine Chance für die Opfer
Mit einer Pistenraupe fuhren Helfer zum Lawinenkegel und sahen ein Snowboard. Wenig später waren die Freunde gefunden. Sie lagen drei Meter nebeneinander, einen Meter unter Schnee. "Einbetoniert", ohne Chance. Denn in der 50 Grad steilen und uneinsehbaren Kreuzstockrinne fährt normal niemand und der Lawinenabgang war unbemerkt geblieben.

Die Lawinenpiepser hätten den Freunden zwar nicht geholfen, aber warum die Snowboarder sie im Auto ließen, bleibt ungeklärt.

Auch die Neukirchnerin (29), die am Kasberg von einer Lawine erstickt worden war, hatte trotz Erfahrung kein "Piepserl" dabei.

von Markus Schütz, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden