Sa, 18. November 2017

Bombenalarm in Wels

04.02.2010 13:48

Sprengkörper in der Wohnung: Frau holt die Polizei

Für die Welser Polizei hat es in der Nacht auf Donnerstag Bombenalarm gegeben. Eine Frau hatte den Beamten mitgeteilt, dass ihr Freund eine Bombe gebastelt und in der Wohnung stehen lassen habe. Es handelte sich offenbar um einen selbst angefertigten Sprengkörper für Silvester.

Die Polizei fand bei ihrem Eintreffen in der Wohnung eine etwa 80 Zentimeter lange, mit Schwarzpulver befüllte Rohrbombe mit einem Durchmesser von zehn Zentimetern vor.

Sie stand in einem offenen Schrank. Der Bombenbauer, ein 19-jähriger beschäftigungsloser Welser, gab an, er habe sie für das Silvesterschießen gebaut, er sei aber nicht zum Abschießen gekommen. Er bekundete auch "Interesse im chemischen Bereich".

Die Polizei forderte einen Experten an und sicherte den Gefahrenbereich so lange weitläufig ab, bis der Sprengkörper abtransportiert wurde. Für die Wohnungsinhaberin oder Nachbarn bestand keine Gefahr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden