Fr, 24. November 2017

Nur ein „Streich“

03.02.2010 17:50

13-jähriger Bursche droht mit Bomben an zwei Schulen

Nach einem wenig amüsanten "Lausbubenstreich" muss ein 13-jähriger Niederösterreicher nun mit ernsthaften Konsequenzen rechnen. Ein zunächst Unbekannter hatte am Dienstag beim Feuerwehrnotruf Bombendrohungen gegenüber zwei Schulen in Niederösterreich und Eisenstadt ausgesprochen. Nach intensiven Ermittlungen konnte die Polizei schließlich den 13-Jährigen als Verdächtigen ausforschen.

Nach den Drohungen waren beide Schulen evakuiert und sämtliche Räume mit Sprengstoffspürhunden durchsucht worden, berichtete die Polizei am Mittwoch. Fündig wurde man jedoch in keinem Fall. Die Exekutive stellte jedoch fest, dass ein Anruf aus einer öffentlichen Telefonzelle in der Julius-Raab Straße in Eisenstadt gekommen war.

Motiv für die Drohungen völlig unklar
Da Zeugen den 13-Jährigen zur Tatzeit in der Nähe der Telefonzelle gesehen hatten, konzentrierten sich die Ermittlungen bald auf den Burschen. Nach anfänglichem Leugnen habe er dann zugegeben, beide Bombendrohungen ausgesprochen zu haben, teilten die Beamten mit. Ein Motiv nannte er nicht.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden