Mo, 20. November 2017

Sechs Monate Haft

02.02.2010 15:41

Stalker belästigte über 40 Frauen mit obszönen Sprüchen

Gerade erst einschlägig verurteilt, hat ein 45-jähriger Wiederholungstäter aus Salzburg im Vorjahr 46 Frauen am Telefon sexuell belästigt. Der fünf Mal vorbestrafte Stalker stand am Dienstagnachmittag erneut wegen "beharrlicher Verfolgung" vor einem Salzburger Strafrichter. Der reumütig geständige Beschäftigungslose wurde zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten unbedingt nicht rechtskräftig verurteilt.

"Ich weiß auch nicht, warum ich das gemacht habe. Ich finde keine Freundin. Das Ganze tut mir wahnsinnig leid", sagte der Angeklagte mit Tränen in den Augen zu Einzelrichter Günther Nocker. Die bei der jüngsten Verurteilung im März 2009 vom Gericht angewiesene, einmal wöchentliche Psychotherapie sei einfach zu wenig gewesen, meinte der korpulente 45-Jährige, der von 600 Euro Notstands- beziehungsweise Sozialhilfe lebt und noch bei seiner Mutter wohnt.

Telefonnummern in Inseraten gefunden
Über Babymoden-Inserate im Kleinanzeigenteil von Zeitungen hatte der Salzburger die Nummern seiner Opfer ausgeforscht. Einige Frauen rief er bis zu 18 Mal am Tag an. Er gab sich als "Stefan Fuchs, Mitte 30" aus und terrorisierte sie meist in der Nacht mit obszönen Sprüchen. Die von den verzweifelten Frauen alarmierte Polizei konnte schließlich die Telefonnummer des ehemaligen Lastwagenfahrers ausfindig machen.

Bereits zu sieben Monaten verurteilt
Im vergangenen März wurde der Mann am Salzburger Landesgericht bereits zu sieben Monaten teilbedingt, zwei Monate davon unbedingt, verurteilt. Er hatte die Telefonnummern von 14 jungen Müttern ebenfalls in Zeitungsinseraten gefunden und sie bis zu 20 Mal am Tag in Angst und Schrecken versetzt. "Schon während der laufenden Ermittlungen haben Sie wieder Frauen angerufen. Stellen Sie sich einmal vor, was in den Frauen da vorgeht", gab der Richter zu bedenken.

Hilfeschrei
Die erneuten zahlreichen Anrufe sind für Verteidiger Michael Hofer "zwar ein Schock gewesen, es war aber ein Hilfeschrei von einem Menschen, der vom Schicksal benachteiligt ist". Da die wöchentliche Therapie bisher nichts geholfen habe, halte er eine "engmaschigere" Psychotherapie für sinnvoller, was aber für seinen Mandanten ein finanzielles Problem sei. "Mit einer Haftstrafe allein ist es nicht getan."

Allerdings ist die gerichtliche Weisung über die wöchentliche Therapie von der letzten Verurteilung noch aufrecht. Der Angeklagte, der von einigen Fakten freigesprochen wurde, nahm das Urteil an. Staatsanwältin Sandra Lemmermayer gab keine Erklärung ab. Deshalb ist das Urteil nicht rechtskräftig.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden