Sa, 16. Dezember 2017

Die Qual der Quelle

03.02.2010 09:56

Quelle-Verhandlung stockt - jetzt droht Kündigungswelle

Das AMS Linz erwartet Kündigungswellen der letzten Quelle-Beschäftigten am 22. Februar und 8. März. "In der Insolvenzstiftung sind derzeit 125 Personen, aber es werden schnell mehr, wenn die Übernahme-Verhandlungen scheitern", so AMS-Chef Roman Obrovski.

Die ersten Stiftungsteilnehmer haben bereits neue Jobs. Mehr als 600 Interessenten haben sich für eine Ausbildung in der Stiftung angemeldet, in Anspruch genommen wird sie derzeit erst von einem Teil der im Dezember Gekündigten – mit rückläufiger Tendenz.

Erste neue Jobs
Allein in der Vorwoche haben fünf Leute die Stiftung wieder verlassen, weil sie auch ohne Zusatzausbildung neue Arbeit gefunden haben. "Wir haben ja auch die Jobbörse, über die viele Firmen Mitarbeiter suchen", erklärt Obrovski.

Die verbliebenen 125 Stiftungsteilnehmer kommen aus den Quelle-Büros und belegen vorwiegend einschlägige Weiterbildungskurse etwa in Personalverrechnung, Buchhaltung oder Netzwerktechnik.

Nicht alle mit guten Chancen
Mit dem Eintritt der im Lager Beschäftigten, die bisher den Abverkauf durchführten, wird sich die Palette erweitern. "Wir bilden individuell für alle Berufe aus", so Obrovski: "Leider sieht es aber nicht in allen gleich gut aus."

Das AMS bewirbt vor allem Ausbildungen im Gesundheits- und Sozialbereich. Besonders unter den 300 Quelle-Mitarbeiterinnen ohne Berufsabschluss haben sich dafür schon viele Interessentinnen gemeldet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden