So, 17. Dezember 2017

Mehr Kontrolle

02.02.2010 12:11

Handy-App aus Deutschland hilft beim Stromsparen

Das deutsche Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik will Anfang März auf der CeBIT in Hannover eine Technik vorstellen, mit der Privathaushalte ihren Stromverbrauch besser kontrollieren können. Dazu soll jedes elektronische Gerät einen kleinen Adapter zwischen Stecker und Steckdose verpasst bekommen, der den Stromverbrauch misst und die Daten über Funk an den PC schickt. Auch auf dem Handy sollen die Daten abgelesen werden können.

Dabei soll es auch möglich sein, den Stromverbrauch für einzelne Räume zu erheben und einzelne Geräte ein- oder auszuschalten, wie Entwickler Markus Eisenhauer erklärte. Zudem könne man die Handy-Kamera auf einzelne Geräte richten und erhalte dazu den momentanen Stromverbrauch.

"So lässt sich beispielsweise ausprobieren, wie sich die Raumbeleuchtung mit Energiesparlampen und vergleichsweise die mit herkömmlichen Glühbirnen auf den Geldbeutel auswirkt", sagte Eisenhauers Kollege Marc Jentsch. Dazu wird der aktuelle Energieverbrauch und die Energie- und Kostenersparnis pro Jahr angezeigt. 

Ermöglicht werde diese Erkennung durch eine Datenbank auf einem Server, die Fotos aller gängigen Geräte gespeichert hat. Kern des Systems ist die vom Institut entwickelte Middleware "Hydra", die sich um die Kommunikation zwischen den Geräten kümmert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden