Fr, 24. November 2017

Streit in Wels

02.02.2010 09:57

Ohne Deutschtest keine Wohnung für Migranten?

Die Themen Integration und Wohnen sind in Wels nach wie vor politischer Zankapfel Nummer eins: Mit der Forderung nach verpflichtenden Deutschtests für Wohnungswerber hat FPÖ-Wohnbaustadtrat Andreas Rabl ganz gehörig Staub aufgewirbelt.

Er will trotz Widerstand an seinen Plänen festhalten und die Richtlinien bis April ändern. Konsequenz: Kein Anspruch auf die Zuweisung einer Sozialwohnung, wenn ein Wohnungswerber trotz zehnjähriger Anwesenheit in Wels über keine ausreichenden Deutschkenntnisse verfügt – so lautet der Plan für Nicht EU-Bürger, den Andreas Rabl rasch umsetzen will.

"Noch im Februar werden die Details erarbeitet, danach alle Parteien in die Vorbereitung eingebunden, bis April sollen die Richtlinien gelten", gibt Rabl den Zeitplan vor.

Ablehnung bei Rot und Grün
Scharfe Kritik handelt er sich dafür aus den Reihen der SPÖ ein: "Wir sind natürlich dafür, dass Migranten über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen. Aber eine solche Maßnahme würde wohl juristisch als diskriminierend eingestuft werden", betont Sozialstadträtin Sylvia Huber.

In die gleiche Kerbe schlägt Andrea Bauer, grüne Fraktionsvorsitzende: "Rabl übt sich in Populismus, während es tauglichere Maßnahmen zur Verbesserung des sozialen Friedens gäbe."

von Jürgen Affenzeller, "OÖ-Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden