Di, 21. November 2017

Attentat auf Polizei

02.02.2010 09:42

Sechs Verdächtige im Visier, aber noch keine Beweise

Nach dem Kabeltrommel-Attentat auf die Polizeiinspektion St. Johann ist der Täter zwar noch nicht gefunden, der Kreis der Verdächtigen aber auf sechs Personen eingeschränkt. Der Sprengstoff soll jetzt den entscheidenden Hinweis geben.

Der Vorfall passierte vor knapp einem Jahr, im März 2009: Da explodierte eine zur Bombe umgebaute Kabeltrommel, die ein Unbekannter im Stiegenhaus der Wachstube deponiert hatte. Polizist Josef Rainer, der bei der Detonation verletzt wurde, leidet heute noch an den Folgen: "Der Tinnitus ist noch da, sonst geht's gut", sagte er anlässlich eines Besuchs der "Krone".

Die Kriminalisten suchen seither fieberhaft nach dem Täter, heiße Spuren sind aber Mangelware. Die soll der Sprengstoff, ein Gelatine-Donarit, liefern. "Wir haben sechs Personen aus dem örtlichen Umfeld im Visier, die Zugang zu derartigen Sprengmitteln und dazu ein mögliches Motiv haben", hofft Franz Lang vom Bundeskriminalamt auf entscheidende Hinweise aus dem Labor.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden