Fr, 24. November 2017

Voll bis an den Rand

01.02.2010 17:00

‚Alko-Oma‘ mit 2,8 Promille und Enkerl im Auto gestoppt

2,8 Promille Alkohol im Blut, die siebenjährige Enkeltochter auf der Rückbank des Autos und den Pkw in einer Schneewehe "geparkt" – dieser Szenerie haben sich dieser Tage Polizisten im Bezirk St. Pölten gegenüber gesehen, als sie einer vermeintlich verunfallten Pkw-Lenkerin beistehen wollten. Doch die von Wodka offenbar erheblich illuminierte Frau war sich gar keines Unfalls bewusst und erklärte: "Ich habe mein Auto in der Garage abgestellt."

Doch anstatt in der heimatlichen Garage war die Betrunkene ganz woanders gelandet, sie hatte sich nämlich gleich um mehrere Kilometer verschätzt. Als sich die 58-Jährige irrtümlich bereits daheim wähnte und von der Bundesstraße abbog, schlitterte ihr Wagen am Straßenrand schließlich in einen Schneehaufen und blieb darin stecken. Die Polizisten, die wenig später am Unfallort eintrafen, erlebten dann ein wahres blaues Wunder.

Verängstigte Enkeltochter auf der Rückbank
Denn bei einem Blick ins Innere des Fiat Panda entdeckten die Polizisten auf der Rückbank die völlig verängstigte siebenjährige Enkeltochter der Lenkerin. "Dem Mädchen stand der Schreck noch ins Gesicht geschrieben", schildert ein Helfer. Auch die Ursache der Horrorfahrt war rasch gefunden: "Im Auto lag eine leere Flasche Schnaps, eine zweite war bereits zu einem Viertel ausgetrunken." Der Alko-Test bestätigte den hochprozentigen Verdacht dann auch: Die verwirrte Wodka-Oma hatte 2,8 Promille im Blut!

Auch Lebensgefährte der Frau stockbetrunken
Die 58-Jährige hatte übrigens ihr Enkerl abgeholt, weil das Mädchen die Ferien bei ihr verbringen sollte. Kaum hinters Steuer geklemmt, kippte die Frau aber binnen kurzer Zeit knapp einen Liter Hochprozentiges und fuhr den Pkw in den Graben. Das Kind sollte daraufhin dem Lebensgefährten der Großmutter anvertraut werden – doch auch der Mann war stockbetrunken. Bis zum Eintreffen des Vaters kümmerten sich Polizisten um die Kleine.

von Christoph Weisgram (Kronen Zeitung) und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden