Di, 24. Oktober 2017

Großer Schritt

01.02.2010 14:35

Salzburger Forscher finden Impfstoff gegen Allergien

Ein Forschungsteam an der Universität Salzburg ist der Entwicklung eines genetischen Impfstoffs gegen Allergien einen großen Schritt näher gekommen. Die Wissenschafter verwenden nackte Ribonukleinsäure (RNA, ähnlich der DNA) als Impfstoff, die nach einigen Tagen vom Organismus wieder abgebaut wird und damit hohe Sicherheitsstandards bietet.

Das Salzburger Forscherteam arbeitet seit Jahren an der Entwicklung von genetischen Impfstoffen gegen Allergien. Bisher müssen Allergiker eine aufwendige Immunisierungstherapie machen. Ziel der Wissenschafter ist es, mit einer Impfung die Entwicklung einer Allergie überhaupt zu verhindern.

Keine Nebenwirkungen
Der Durchbruch ist jetzt mit der Verwendung von nackter RNA als Impfstoff gelungen. Der Organismus reagiert auf diese Information und bildet ein Protein, das im Körper die gewünschte Immunantwort auf ein Allergen hervorruft. "Der Impfstoff erledigt seinen Job und wird nach einigen Tagen vom Organismus wieder abgebaut", berichtete Josef Thalhamer von der Forschungsgruppe. Das RNA-Vakzin erfülle alle Sicherheitskriterien für eine Schutzimpfung mittels genetischer Immunisierung. Es komme zu keinen Nebenwirkungen.

Keine allergischen Reaktionen auf Impfung
Das Wissenschafterteam, das im Rahmen eines Christian-Doppler-Labors mit der Wiener Biotech-Unternehmen Biomay kooperiert, hat in einer breit angelegten Studie mit 29 verschiedenen Allergenen gearbeitet. Mäuse wurden mit dem neuen Vakzin geimpft und dann den Allergenen ausgesetzt. Es zeigte sich, dass das Immunsystem normal reagierte und keine allergischen Reaktionen auftraten.

Impfungen sollen regional Sinn machen
In den nächsten beiden Jahren könnte eine erste klinische Studie mit RNA-Vakzinen begonnen werden, sagte Thalhamer. Die neuen Impfstoffe seien gegen alle Allergien geeignet. Sie würden allerdings so zusammengesetzt werden, dass sie regional Sinn machen. So könnte es in unseren Breiten eine Impfung, die speziell gegen Birke, Gräser und Milben wirkt, geben. In Japan wäre ein Impfcocktail gegen Zederpollen sinnvoll, in Amerika gegen Ragweed, berichtete Thalhamer.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).