So, 22. Oktober 2017

Wohnwägen-Brände

01.02.2010 13:17

Polizei forscht die „Neujahrs-Zündler“ von Strengberg aus

Knapp ein Monat nach einer Reihe von Brandstiftungen in Strengberg im Bezirk Amstetten sind nun die mutmaßlichen "Feuerteufel" ausgeforscht worden. Fünf Männer im Alter von 29 bis 42 Jahren werden verdächtigt, in der Neujahrsnacht eine einigermaßen ausgeartete Silvesterfeier veranstaltet und in deren Verlauf zwei Wohnwägen angezündet sowie weitere Fahrzeuge und einen Griller beschädigt zu haben.

Die Brandstiftungen waren am 2. Jänner angezeigt worden. Bei den Erhebungen stellte sich schließlich heraus, dass die fünf Männer aus den Bezirken Amstetten und Linz-Land auf einem Campingplatz in Strengberg Silvester gefeiert hatten.

"Aus Leichtsinn und in alkoholisiertem Zustand"
Dabei sollen sie dann – "vermutlich aus Leichtsinn und im alkoholisierten Zustand" – die beiden Wohnwägen angezündet haben, die letztlich völlig ausbrannten. Auch weitere Sachbeschädigungen wirft die Sicherheitsdirektion Niederösterreich dem Quintett in diesem Zusammenhang vor.

Zwei Hauptverdächtige sind geständig
Einen 40-Jährigen erwartet nun laut Polizeiangaben eine Anzeige wegen Brandstiftung, ein 29-Jähriger dürfte wegen Beihilfe und Sachbeschädigung rechtliche Probleme bekommen – das Duo zeigte sich diesbezüglich auch geständig. Die drei weiteren Männer (36, 41 und 42 Jahre alt) sollen indes wegen unterlassener "Verhinderung einer mit Strafe bedrohten Handlung" angezeigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).