Mo, 18. Dezember 2017

Ende in zwei Wochen

01.02.2010 10:00

Angebote unverbindlich - Quelle am Abgrund

"Der Ausverkauf ist beendet – wir hoffen, es geht bald weiter", heißt es auf der Internetseite www.quelle.at. Der für die Monatswende Jänner/Februar erwartete "Neustart" mit einem Investor ist allerdings noch nicht in Sicht.

"Die Hoffnung auf eine Fortführung schwindet mit jedem Tag", so Betriebsratschef Felix Hinterwirth. Warum ist der – unter anderen auch von Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl angekündigte – "Neustart" (noch) nicht gelungen?

Unsichere Zukunft
"Weil sich die möglichen Investoren mit dem Masseverwalter nicht geeinigt haben", erklärt Hinterwirth. Er schätzt die Investoren-Angebote immer noch als ernst zu nehmend ein, allerdings fehle die Verbindlichkeit.

Kann "Quelle" überhaupt noch neu starten? "Der Wille ist noch da, etwas zu machen", ist Hinterwirth überzeugt. 450 der ursprünglich 1.100 Belegschaftsmitglieder sind noch da, und "auch die anderen stehen Gewehr bei Fuß". Zumindest jene, die noch keinen neuen fixen Job haben – denn viele haben auch die Chance zu einem persönlichen Neustart genutzt.

Quelle versiegt am 12. Februar
Nächster Schicksalstag wird jedenfalls der 12. Februar mit der sogenannten "Berichtstagsatzung" im Konkursverfahren. Dabei wird Quelle – und auch die Internetseite – stillgelegt.

Masseverwalter Dr. Erhard Hackl zeigt sich trotzdem noch optimistisch: "Wir halten Sie auf dem Laufenden, wann das Shoppingvergnügen weitergeht – und unter welchem Namen."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden