Sa, 16. Dezember 2017

"Sind verzweifelt"

31.01.2010 15:40

Helferin aus OÖ berichtet über die Situation in Haiti

Zehntausende Kinder sind Waisen, Hunderttausende Familien obdachlos - das Erdbebendrama brachte unbeschreibliches Leid über Haiti. Das hat die Caritas-Mitarbeiterin Ruth Schöffl (Bild) aus Hellmonsödt zwei Wochen lang mit ihren eigenen Augen gesehen und den Ärmsten der Armen geholfen: "Die Menschen sind verzweifelt."

Die Folgen des Haiti-Erdbebens verstärken das Drama um ein Vielfaches: Die Caritas-Helferin Ruth Schöffl war in den Städten Port-au-Prince und Leogane: "Das Ausmaß dieser schweren Katastrophe war noch nie da gewesen!"

Wie berichtet (Infobox), wurden nicht nur Hunderttausende Wohnhäuser zerstört, sondern nahezu alle Gefängnisse des Landes. Folge: Sämtliche Verbrecher und Kriminelle laufen frei herum und stellen für die Bevölkerung eine große Gefahr dar. "Kinder, die plötzlich keine Eltern mehr haben, auf der Straße leben müssen, sind kriminellen Banden ausgeliefert."

Bald kommt der Regen
Immer wieder entdeckte die 33-Jährige obdachlose Mädchen und Buben und brachte sie in die überfüllten Waisenhäuser. Und die Helferin fürchtet schon die nächste Katastrophe nahen: "Die Regenzeit beginnt in zwei Monaten. Es gibt kaum Zelte."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden