Do, 23. November 2017

Sexuelle Übergriffe

31.01.2010 13:07

US-Modeschöpfer Alexander erneut vor Gericht

Der bereits wegen sexueller Übergriffe und Vergewaltigung verurteilte US-Modeschöpfer Anand Jon Alexander ist in weiteren Fällen angeklagt worden. Die Ankläger werfen ihm vor, 2002 mindestens neun zum Teil minderjährige Mädchen mit dem Versprechen einer Modellkarriere zu sich gelockt und missbraucht zu haben. Alexander erklärte sich zum Auftakt des Prozesses am Freitag in New York für nicht schuldig.

Im September vergangenen Jahres hatte ein Gericht in Los Angeles den Designer wegen ähnlicher Vorwürfe zu einer Haftstrafe von 59 Jahren verurteilt. Sein jüngstes Opfer war 14 Jahre alt.

Alexander, der Prominente wie Mary J. Blige, Paris Hilton und Michelle Rodriguez einkleidete, wurde im März 2007 in seiner Wohnung in Beverly Hills festgenommen. Eine Frau hatte ihn der Vergewaltigung beschuldigt. Im Rahmen der Ermittlungen kamen weitere Übergriffe zwischen November 2002 und März 2007 gegen Dutzende Frauen und Mädchen ans Licht.

Der Modeschöpfer aus Indien mit dem Künstlernamen Anand Jon hatte 1999 seine eigene Modelinie gegründet und galt als aufstrebendes Talent. Er war auch mehrfach in der Sendung "America's Next Top Model" aufgetreten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden