Mo, 11. Dezember 2017

Schlag auf Schlag

30.01.2010 19:54

Erwin Pröll fordert mehr Sicherheit in den 'Risikobezirken'

Einbrecher, Autoknacker, Ladendiebe – vor allem das Industrieviertel und das Wiener Umland zählen zu den bevorzugten Zielen von Kriminellen. Nach dem Vertrag zur Entlastung des Lagers Traiskirchen – die "Krone" berichtete – fordert Erwin Pröll von der Innenministerin jetzt ein Sicherheitspaket für die am meisten betroffenen Bezirke.

Freilich geht es dem Landeshauptmann dabei nicht um "Blechpolizisten", sondern um Ermittler aus Fleisch und Blut. "Nicht nur in Traiskirchen, in allen Bezirken rund um Wien sind im Sicherheitsbereich personelle Maßnahmen nötig", so Pröll nach der Unterzeichnung des Abkommens zur Entlastung des Flüchtlingslagers.

Pröll will mit Fekter weiter verhandeln
Wie berichtet, sollen dort ab 1. April nur noch 480 Asylanten einquartiert, zudem zusätzliche Beamte der SOKO Fremdenpolizei stationiert werden. "Das bedeutet mehr Schutz im Lager und in der Umgebung", betont Pröll. Doch damit allein gibt er sich nicht zufrieden: "Das war der erste Schritt. Jetzt verhandle ich mit der Innenministerin ein weiteres umfassendes Sicherheitspaket."

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden