Mo, 11. Dezember 2017

Drastischer Schritt

30.01.2010 11:17

Bundesförderung für behinderte Lehrlinge halbiert

Ab 1. Februar ziehen integrationswillige Unternehmen in Oberösterreich den Kürzeren: Das Bundessozialamt halbiert die Finanzspritzen für Betriebe, die Jugendlichen mit Behinderungen eine "Integrative Lehre" ermöglichen.

"Die Kürzung der Mittel vom Bundessozialamt für Unternehmen, die Jugendlichen mit über 50 Prozent Behinderung einen Lehrplatz geben, hat nichts mit der Jugendbeschäftigungs-Förderung von Land und AMS zu tun", beruhigt Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl.

Statt 400 nur noch 200 Euro im Monat
Die Halbierung des Unternehmer-Zuschusses vom Bundessozialamt von 400 auf 200 Euro bedauert Sigl sehr. "Wir hoffen aber, dass die oberösterreichischen Firmen trotz geringerer Förderung diesen  Jugendlichen eine Chance geben", so der Landesrat.

Gemeinsam mit dem AMS hatte er für 2010 die Fördermittel für Jugendbeschäftigung auf 35 Millionen Euro aufgestockt. "Damit können wir 4.440 Jugendliche unterstützen."

von Kronen Zeitung und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden