So, 22. Oktober 2017

Von Polizei gerettet

29.01.2010 12:11

Drogensüchtiger nach Überdosis beinahe gestorben

Vier Polizisten und ein Notarztteam haben am Donnerstag einem 34-jährigen Drogenabhängigen das Leben gerettet. Die Beamten fanden den Mann regungslos in der Toilette der Salzburger Bahnhofstiefgarage und begannen sofort mit der Reanimation. Der Notarzt brachte das Herz des Mannes schließlich wieder zum Schlagen.

Gegen 12.30 Uhr informierte ein Anrufer die Polizei, dass in der Toilettenanlage der Bahnhofstiefgarage ein Mann regungslos am Boden liege. Die Leitstelle schickte zwei Streifenwagen. Als die Polizisten eintrafen, kniete ein Bekannter des Betroffenen neben ihm am Boden, und versuchte ihn wiederzubeleben.

Ein Polizeiinspektor übernahm die Reanimation, während seine Kollegen die Zufahrt für die Rettung freimachten. Der Notarzt brachte die Herztätigkeit mit einem Defibrillator wieder in Gang, der 34-Jährige begann flach zu atmen.

Im LKH bestätigten die Ärzte schließlich, was die Einstiche am Unterarm des Mannes vermuten ließen: Der 34-Jährige war nach einer Überdosis an Drogen zusammengebrochen. Sein Zustand war auch nach der Einlieferung noch äußerst kritisch.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).